Sportmanagement Studium – Fußballmanager ohne Spielfeld-Erfahrung

Sportmanagement, auch und gerade das Management von Fußballvereinen, ist ein Tätigkeitsfeld, das sich im Wandel befindet. Nicht nur, dass mittlerweile fast alle Profifußballabteilungen der ersten und zweiten Bundesliga als Kapitalgesellschaften firmieren. Auch die zunehmende Ausschöpfung der gesamten Wertschöpfungskette trägt dazu bei, z. B. hat Manchester United einen hochdotierten Sponsoringvertrag allein für die Trainingsanzüge. Und auch die verschärften Compliance-Regeln (engl. für Ordnungsmäßigkeit) der Sponsoring betreibenden Firmen verbieten jede Art von Vorteilsnahme durch das Management der betreffenden Firmen. Somit wird klar, dass ein erfolgreiches Sportmanagement Studium, abgeschlossen an einer Universität oder privaten Hochschule wie der International Business School, seinen Sinn und seine Ziele darin hat, Wege aufzuzeigen, die neuen Möglichkeiten optimal zu nutzen. Ohne die auftretenden Risiken einzugehen.

Sportmanagement Studium statt Spielfelderfahrung

Das Sportmanagement Studium

Das Sportmanagement Studium ermöglicht den Einstieg in die Führungspositionen von Vereinen (c) Lupo / pixelio.de

Im Marketing gibt es eine gewisse Tradition des „muddling through“, also des „Durchwurschtelns“. Sie war in früheren Zeiten maßgeblich für die Führung von Sportvereinen, da sich das Management oft aus ehemaligen Spielern rekrutiert hat. Heute jedoch haben die Budgets Höhen erreicht, die Fehler teuer bestrafen. Dies ist der Grund, warum ein Sportmanagement Studium den richtigen Ansatz auf die neuen Herausforderungen darstellt. Angefangen von den relevanten juristischen Fragen, bis hin zu Rentabilitätsrechnungen für Investitionen auch in Spieler – ein Sportmanagement Studium deckt eine Fülle von Bereichen ab, die früher zum Teil gar nicht existent waren oder nicht als notwendig wahrgenommen worden sind. Als Beispiel sei die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur freien Wahl des Arbeitsplatzes auch für Fußballspieler zu nennen – eine Entscheidung mit hoher Tragweite für die Ablösesummen. Nicht nur sie hat in einem Sportmanagement Studium einen festen Platz.

Durchs Sportmanagement Studium mit Marketingchefs auf Augenhöhe

Ein hoher Teil der Einnahmen eines Sportvereines betreffen das Gebiet Marketing. Und eigentlich alle Marketingchefs der Sponsoren haben ein abgeschlossenes Studium. Das Sportmanagement Studium eröffnet hier Türen und Möglichkeiten durch die Kommunikation auf Augenhöhe. Auf einer Augenhöhe mit den anderen Vereinen ist ein wichtiges Stichwort – nicht nur sportlich, sondern vor allem auch wirtschaftlich sollen die Vereine oben mitspielen. Ein abgeschlossenes Sportmanagement Studium deckt alle Themenbereiche mit ihren Auswirkungen ab, die den Marketingleiter auf der anderen Seite interessieren. Ein solcher Absolvent hat nicht zuletzt auch den Vorteil, dass er die möglichen Fallstricke kennt.

Sportliche Siege im Fokus, den Fan im Blickpunkt

Kernziel ist die optimale Aufstellung eines Vereins mit dem Ziel sportlicher Erfolge. Dazu gehört nicht zuletzt das Finanzmanagement, um nicht nur das Überleben zu sichern, sondern auch, um die optimale Spielerversorgung sicherstellen zu können. Die Balance schaffen zwischen Gehalt und Siegesprämien, die Balance halten zwischen Sicherheit und Freiheit im Sport. Für Siege. Für die Fans.

1 Antwort : “Sportmanagement Studium – Fußballmanager ohne Spielfeld-Erfahrung”

  1. Hallo,
    es professionalisieren sich beim Fußball wie auch beim Handball alle Bereiche, was auch iwie logisch ist, das viel Geld im Umlauf ist und investiert wird. Ich hatte auch mal mit der Idee gespielt Sportmanagement zu studieren. Diese aber verworfen, weil es nicht besser als ein BWL Studium ist, mich aber in der Berufswahl einschränken würde.

    Ich denke, dass für Wirtschaftlichkeit nunmal hard facts, also Zahlen relevant sind. Darauf bereitet ein Studium besser vor, als eine Profikarriere.

    VG

    Chris

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.