Mit Stil im Geschäftsleben: Regelkunde für das Business Hemd

Das Business Hemd heißt nicht zum Spaß Business Hemd – mit diesem Hemd soll der erfolgreiche Mann in allen Facetten des Business eine gute Figur machen. Manch einer greift einfach zum nächstbesten Hemd im Schrank, würfelt die „Zutaten“ wie Anzug, Krawatte und Schuhe wahllos aus und hofft auf den Karriereaufstieg, in dem er seine in verschiedenen Schulungen für Mitarbeiter erlernte Rhetorik anwendet. Kann klappen, muss nicht. Um immer optimal im Job gekleidet zu sein und zu überzeugen, braucht es Geschmack und ein sicheres Händchen in Sachen Mode. Das fängt beim Hemd an. In diesem Ratgeber liest Du, was Du beachten solltest, wenn Du Dir die richtigen Business Hemden kaufen möchtest.

Welche Passform im Business?

Ein Business Hemd muss richtig sitzen, auch an einem nicht perfekten Körper. Denn letztendlich kommt es darauf an, dass Du Dich im Hemd wohlfühlst, da Du es im schlimmsten Fall ja über den ganzen Tag inklusive des Geschäftsessens am Abend tragen musst. Da sollte nichts spannen, weder an den Schultern noch über der Brust, am Bauch oder Rücken. Und ein Hemd, das alle fünf Minuten aus der Hose rutscht, ist auch mehr als unangenehm.

Mann mit weißem Business Hemd und schwarzer Krawatte

Im Job gut aussehen im Business Hemd mit Kent-Kragen © istock/luckyraccoon

In erster Linie soll ein gutes Business Hemd Deinem Körper folgen; es kommt also auf die Passform an. Je nach Hersteller gibt es bei der Passform die eine oder andere Abweichung, teilweise mit „Zwischen-Passformen“ garniert, grundsätzlich haben sich aber drei Kategorien durchgesetzt:

  • Business Hemd-Passform „Slim Fit“, auch „Body Fit“: Breite Schultern, flacher Bauch, schmale Taille? Wenn Du einen echten Traumkörper hast, sitzen diese stark taillierten Hemden bei Dir wie eine zweite Haut.
  • Business Hemd-Passform „Regular Fit“, „Classic Fit“ oder „Tailor(ed) Fit“: Für den Mann mit „normaler“ Figur, also nicht zu stattlich, aber auch kein Hungerhaken. Das Hemd ist gerade geschnitten und spannt damit auch über Deinem Bauchansatz nicht.
  • Business Hemd-Passform „Comfort Fit“: Wer etwas mehr Kilos auf den Rippen hat, liegt mit dieser Passform richtig. Der weite Schnitt kaschiert auch fülligere Proportionen – auch geeignet für den Normalo, der es eher lässiger mag.

Wichtig: Im Geschäftsleben trägt man immer Langarmhemden, und sei es noch so heiß. Ein Kurzarmhemd mit Krawatte kombinieren? Geht gar nicht – Du bist ja schließlich nicht Homer Simpson!

Das Nonplusultra des Business Hemdes: der Stoff

Der Stoff macht die Qualität des Hemdes aus. Einleuchtend, denn der Preis eines Hemdes definiert sich nicht über seine Passform, Farbe oder anderes, sondern über den Stoff, bzw. die Qualität und Verarbeitung desselben.

Wenn Du mit einem Business Hemd vom Discounter aus billigem Stoff aufwartest, wirst Du wenig Freude damit haben. Die mindere Qualität wird sich spätestens nach ein paar Mal waschen bemerkbar machen. Und wenn Dein Gegenüber durch das Hemd Deine Unterwäsche sieht, hast Du schon verloren. Denn unter dem Business Hemd solltest Du immer ein Unterhemd tragen, um (gerade im Sommer) unangenehme Schweißflecken zu vermeiden.

Ein gutes Hemd aus reiner Baumwolle ist blickdicht, chemisch nicht behandelt und daher auch nicht (!) bügelfrei. Eine Übersicht an qualitativ hochwertigen Business Hemden, mit denen Du in jeder Situation akkurat gekleidet bist, findest Du hier.

Die alte Frage nach der Farbe

Welche Farbe darf das Business Hemd haben? Seit jeher gibt es auf diese Frage die gleiche Antwort: unifarben, weiß oder hellblau. Das strahlend weiße Hemd kommt nie aus der Mode, und auch mit einem klassischen Hellblau machst Du immer eine gute Figur.

Der unschätzbare Vorteil beim weißen Hemd ist, dass Du Dir über die Krawatte niemals Gedanken machen musst. Jede passt. Und auch beim hellblauen Business Hemd liegst Du so gut wie nie daneben, solange Du nicht gerade zur grünen Krawatte greifst.

Alternative Unifarben in Pastell-Tönen, Grau, Schwarz oder einem kräftigen Blau, kann der selbstbewusste Mann heutzutage durchaus auch mal im Geschäft tragen. Und auch Karos oder Streifen auf dem Business Hemd sind erlaubt – allerdings sehr dezent. Wenn Du die klassischen Varianten verlässt, solltest Du Dich aber schon sehr sicher auf modischen Pfaden bewegen können. Im Zweifelsfall bleib lieber bei Weiß oder Hellblau – damit punktest Du beim Business Hemd immer!

Kragenformen und -weite

Bei den Kragenformen gibt es wenig Neues: Die Mode für den Geschäftsmann war und ist konservativ. Der Kent-Kragen dominiert in Sachen Business Hemd das Geschehen:

  • Kent-Kragen: Der klassische Kragen ist zu allem und jedem kombinierbar und verzeiht auch den ordinären Krawattenknoten
  • Haifisch-Kragen: Der sehr ausladende Kragen sieht weltmännisch aus und bietet sehr viel Platz für einen üppigen Krawattenknoten – einen anständigen Windsorknoten solltest Du dem Haifisch schon binden können! Lies unter krawatte-binden.com, wie du diesen Knoten binden kannst.
  • Button-Down-Kragen: Durch die starke Fixierung mit den Knöpfen sitzt die Krawatte immer perfekt, der Look ist aber für viele eher zu streng und damit unattraktiv.
  • Stehkragen: Der Kragen mit den kleinen Kragenspitzen ist nur in Kombination mit dem Smoking zu festlichen Anlässen zu tragen. Im Business albern, somit ein No-Go.

Neben der Kragenform wichtig: Achte auf die Kragenweite! Niemand hat angeordnet, dass man sich mit Schlips und Kragen strangulieren sollte. Daher gönne Dir etwa einen halben Zentimeter Luft zwischen Hals und Stoff, um auch in schwierigen Situationen (Stichwort dicker Hals!) noch Luft zu bekommen.

Und sonst noch zum Business Hemd?

Wer im Geschäftsleben mit einem Casual Friday gesegnet ist, an dem der enge Binder daheim gelassen werden darf, kann sich trefflich mit einem legeren Business Hemd austoben. Das heißt zwar nicht ungebügeltes Holzfällerhemd, aber es darf eben schon ein bisschen mehr Farbe oder Muster sein. Gerade dann präsentiert Mann gerne ein hochwertiges Hemd, das markante Streifen o.ä. hat und daher eher weniger gut mit Krawatte zu kombinieren ist.

Noch ein Wort zu Manschettenknöpfen. Dazu gibt es höchst unterschiedliche Meinungen: Die einen sagen, Manschetten sind in erster Linie etwas für festliche Anlässe wie Hochzeiten etc. und verzichten im Alltag des Business darauf gänzlich – außer sie haben täglichen Umgang mit Bossen von DAX-Konzernen. Andere halten Sie auch im täglichen Geschäftsleben als unverzichtbares Accessoire. Ob Du der Typ für Manschettenknöpfe bist? Finde es heraus…

Und schließlich: Das beste Business Hemd nützt nichts, wenn der Rest des Outfits nicht stimmig ist. Also achte bei Deinem Look darauf, dass neben dem Hemd auch Anzug, Schuhe, Gürtel, Krawatte und gegebenenfalls auch Manschettenknöpfe, Einstecktuch, Uhr und Aktentasche passen!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.