Quadrocopter – Das neue Lieblings-Gadget für den Mann

Quadrocopter Fliegen ist das neue Hobby für den Mann – Fußball ist nur noch öde, und am Auto bastelt Mann heute auch nicht mehr. Jetzt will jeder einen Quadrocopter haben. Und in Zeiten, in denen Fotografieren und Videos drehen nicht mehr denjenigen vorbehalten ist, die etwas davon verstehen, und das Smartphone Foto- und Videokameras quasi gleichwertig ersetzt, wurde mittels Drohnen endlich auch das Bilderschießen aus der Luft möglich. Faszinierende, aufregende Perspektiven ermöglichen Luftaufnahmen, die so noch nicht zu sehen waren.

Nebenbei sind Copter im Gegensatz zu Hubschraubern auch für den Einsteiger leicht zu fliegen, so dass sie auch für den Fun-/Indoorbereich attraktiv sind. Und eine spezielle Szene hat für sich die Racecopter entdeckt – Rennen fliegen mit dem Multicopter.

Dennoch gilt: Die Katze im Sack möchte keiner kaufen. Daher liest Du hier, was Du beim Kauf Deines neuen Quadrocopters beachten solltest.

Der Quadrocopter für Luftaufnahmen

Vorab sei gesagt: Wenn Du Fotos und Videos von guter Qualität aus der Luft schießen möchtest, solltest Du schon einige Hundert Euro in Deinen Quadrocopter plus Kamera investieren – verwackelte Bilder kann schließlich jeder, machen aber keine Freude. Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet Dir beispielsweise ein Quadrocopter von Yuneec.

Worauf kommt´s an bei der Auswahl des richtigen Quadrocopters für gestochen scharfes Bildmaterial?

Quadrocopter mit Kamera in der Abendsonne

Quadrocopter mit Kamera © istock/Jag_cz

Der Quadrocopter

Zunächst brauchst Du ein Fluggerät, das die besten Voraussetzungen mitbringt. Es muss groß und schwer genug sein, um eine vernünftige Kamera überhaupt tragen zu können und einen stabilen Kameraflug zu gewährleisten; ansonsten kannst Du gute Luftaufnahmen vergessen.

Achte auch auf die Flugzeit: Wenn Du Deinen Quadrocopter nach 5 Minuten schon wieder landen musst, um den Akku zu wechseln, geht der Spaß an der Fotografie schnell verloren. Und es ist auch kein Vergnügen, eine Unzahl an Akkus mit sich herumtragen zu müssen. Ein hochwertiger Multicopter bietet schon 25 Minuten und mehr an Flugzeit – damit lässt sich arbeiten.

Zudem sollte Dein Quadrocopter mit Funktionen ausgestattet sein, die das Filmen so angenehm und einfach wie möglich gestalten, zum Beispiel die Möglichkeit,

  • mit der Drohne eine vorher über die Fernsteuerung eingegebene Route automatisch abzufliegen, Objekte zu umkreisen oder zu verfolgen.
  • Hindernisse selbstständig zu umfliegen.
  • Mittels eines Return to Home-Modus selbstständig zu Dir zurückzukehren und zu landen (insbesondere für Anfänger nicht von der Hand zu weisen, denn es kann immer mal zu Situationen kommen, in denen Du die Kontrolle über Dein Fluggerät verlierst).

Die Kamera

Was Dein Copter verspricht, muss die Kamera halten. Die Fotoauflösung der Kamera sollte mindestens 12 Megapixel betragen, die Videoauflösung in 4K bei 30 und mehr Bildern pro Sekunde liegen.

Unerlässlich ist die FPV-Funktion. FPV bedeutet First Person View, das heißt, dass Du den Flug live aus der Sicht des Piloten auf dem Monitor (auch auf Smartphone oder Tablet möglich) oder einer speziellen FPV-Brille verfolgen kannst. Ohne FPV kannst Du natürlich auch Bilder und Videos machen – dann ist das Ergebnis aber eher Glückssache.

Womit wir beim benötigten Zubehör für die Kamera sind: Die gerade erwähnte FPV-Brille ist sehr zu empfehlen, zudem eine angemessene Fernsteuerung (möglichst mit großem Touchscreen-Display) sowie ein 3-Achs-Gimbal als Halterung für die Kamera. So ein Gimbal ermöglicht 360 Grad-Rundumsicht.

Die Mini-Drohne – indoor und just for fun

Wenn Du nur, und das ist hier wörtlich zu nehmen, einen Quadrocopter „für den Hausgebrauch“ möchtest, bist Du mit einer Mini-Drohne gut beraten. Das ist dann aber wirklich nur das Spielzeug für den Mann – hier steht der Spaßfaktor im Vordergrund.
Vor einigen Jahren waren schon einmal die kleinen Indoor-Hubschrauber recht populär. Indes waren diese so schwer zu fliegen, dass in der Regel Teile der Inneneinrichtung darunter zu leiden hatten und ganz schnell mal die Kaffeetafel abgeräumt war. Mit einem Quadrocopter im Mini-Format wird Dir das nicht passieren. Im Gegenteil: Diese kleinen Copter weisen oft erstaunliche Flugeigenschaften auf, dass sogar kleine Kunststücke mit ein wenig Übung drin sind
So ein Mini-Fluggerät ist schon für weit unter 100 Euro zu haben. Mit den Maßen einer Zigarettenschachtel passt es bequem in die Jackentasche und wiegt meist keine 20 Gramm – aufgrund des geringen Gewichts sind diese Multicopter natürlich höchst windanfällig und daher draußen nicht einzusetzen. Auch die Flugzeit ist mit um die fünf Minuten sehr gering.

Der Racecopter – für Männer, denen es nicht schnell genug gehen kann

Schlussendlich gibt es natürlich auch noch eine ganz andere Spezies der Quadrocopter: Die Racecopter. Wie der Name unschwer erkennen lässt, geht es hier um den Rennsport. Es gilt Copter gegen Copter, in irrer Geschwindigkeit um den Parcours, über, unter oder durch Hindernisse zu fliegen. Das ist aber ein Thema für sich und nicht mal eben so nebenbei zu erlernen, sondern bedarf einer großen Erfahrung in der Fliegerei. Wenn Du Dich für dieses Thema interessierst, schau Dir am besten Videos wie dieses an. Damit bekommst Du ein Gefühl fürs Racecopter.

Drohnenverordnung & Co.

Wenn Du eine Mini-Drohne für den Indoor-Bereich fliegst, braucht Dich der ganze gesetzliche Schnickschnack nicht zu kümmern. Sobald Du Dich aber outdoor bewegst und ein Fluggerät von 250 Gramm und mehr Dein eigen nennst, musst Du Dich schon mit der Kennzeichenpflicht (ähnlich wie beim Kfz-Kennzeichen) befassen.

In der 2017 in Kraft getretenen neuen Drohnenverordnung sind alle Bestimmungen zusammengefasst. Hier kannst du sie einsehen. Mache Dich auf jeden Fall damit vertraut. Und wenn Du Luftaufnahmen mit Deinem Quadrocopter machen willst, achte darauf, dass auch in der Luft das Recht am Bild gilt. Also einfach mal beim ungeliebten Nachbarn durchs Schlafzimmerfenster filmen solltest Du tunlichst unterlassen.

Ansonsten: Viel Spaß in der Luft mit Deinem neuen Quadrocopter!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.