Frauen erobern Männerdomäne „Berufskraftfahrer“

Wer kennt es nicht: Seit Jahrzehnten ist die Berufskraftfahrer Ausbildung reine Männersache. Das Bild ist geprägt von einem großen, stämmigen Fahrer, der die große, weite Welt aus seinem Fahrerhaus herab beobachtet. Die Freiheit und Selbständigkeit während der oftmals mehrtägigen Fahrten haben den Charme eines Abenteuers. Aufgrund der Tatsache, dass Arbeits- sowie Schlafplatz sehr eng beieinander liegen, kommt es zwangsläufig dazu, dass Ansprüche heruntergeschraubt werden müssen – man muss Kompromisse in sämtlichen Belangen eingehen. Dass man in solchen Situationen nicht den Luxus von zu Hause erwarten darf, ist wohl eindeutig. Daher sah man in der Vergangenheit die Berufskraftfahrer Ausbildung als reinen Männerberuf an, da dieser die entsprechenden Umstände der Fahrten wohl besser verkraften könne. Doch auch Frauen bringen die nötige Qualifikation für diesen, zumeist sehr harten Job mit.

Emanzipation bei der Berufskraftfahrer Ausbildung

Emanzipation im Bereich der Berufskraftfahrer Ausbildung

Männerdomäne Berufskraftfahrer – Frauen drängen in die Führerhäuser der LKW (Erich Westendarp / pixelio.de

Seit einigen Jahren hingegen ist ein deutlicher Wandel in der Gesellschaft spürbar: Vor allem durch die wirtschaftliche Situation der Bürger sind immer mehr Frauen gezwungen, auch arbeiten zu gehen. Hüteten sie früher Haus und Hof, kümmerten sich um den Haushalt und die Kinder, so tragen sie heute wesentlich zum Erhalt der Finanzlage innerhalb der Familie bei. So mussten sich auch diverse Berufszweige umstellen, von nun an (mehr) Frauen anzulernen bzw. einzustellen. Daher nehmen viele Bürgerinnen die Chance wahr und gehen zur Polizei und zum Bund oder wählen vermehrt die Berufskraftfahrer Ausbildung. Besonders die noch jungen Bewerberinnen, die noch keine Familie gegründet haben und auch den Nervenkitzel der Straße suchen, werden immer zahlreicher.

Frauen in der Männerdomäne – Passt das?

Wie reagieren Männer, in deren Truckerwelt eine Frau eintritt, die gerade ihre Berufskraftfahrer Ausbildung abgeschlossen hat? Wird sie geschätzt, oder doch eher belächelt? Fakt ist: In der Berufswelt zählt vorrangig die Qualifikation. Dass dies so sein sollte, oft jedoch erstmals nach dem Geschlecht beurteilt wird, ist kein Geheimnis. Doch sollte man nicht auch einer Frau, die gerade die Berufskraftfahrer Ausbildung beendet hat, die gleichen Chancen einräumen wie einem Mann?

Längst überholt: reine Männerberufe wie die Sparte der Berufskraftfahrer

Wie vorab bereits beschrieben, geht der Trend eindeutig zu gemischten Berufszweigen. Die Berufskraftfahrer Ausbildung für Frauen ist nur ein Beispiel dafür, dass zukünftig beide Geschlechter lernen müssen, miteinander aus zukommen (wenn auch bei diesem Beruf nur auf Distanz). Und auch die Arbeitgeber sind gefordert: Sie sollten zum Einen bei Bewerbern, in dem Falle der Berufskraftfahrer Ausbildung, bezüglich des Geschlechtes neutral bleiben, zum Anderen liegt es auch in ihrer Verantwortung, dass das Arbeitsklima im Betrieb für beide Arbeitnehmerseiten angenehm ist.

Ähnliche Beiträge:

Sportmanagement Studium – Fußballmanager ohne Spielfeld-Erfahrung

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.