Fitness für Zuhause – Männer trainieren nicht nur im Studio

Wer kennt es nicht: Kaum ist man nach einem stressigen Arbeitstag endlich zu Hause, so hat man nicht wirklich Lust, sich noch einmal umzuziehen um die nötigen Runden durch den Park zu laufen… Dabei weiß man eigentlich, dass Sport die beste Methode darstellt, den Kopf nach einem turbulenten Tag wieder frei zu bekommen und seine Gedanken zu ordnen.

Fitness für Zuhause

Fitness für Zuhause: Die Alternative zum Training im Studio
(c) Margot Kessler / pixelio.de

Viele Männer ersparen sich den Weg ins Fitness Studio und schaffen sich lieber eine Möglichkeit, auch Zuhause zu trainieren. Vielleicht möchten Sie sich nicht mit anderen Männern messen oder Sie möchten schlichtweg die Studiogebühren sparen. Die Alternative zum Outdoor-Sport wäre, das Fitness für Zuhause zu wählen – welche Möglichkeiten es dabei gibt und welche Vor- bzw. Nachteile dabei bestehen, wird nun im Folgenden näher aufgeführt.

Fitness für Zuhause als Ausgleich und zum Auspowern

Auch für Zuhause eignen sich diverse Methoden, wie man die eigene Kondition beibehält und seinem Körper somit etwas Gutes tut. Dabei gibt es sowohl Übungen, die sich ganz ohne jegliche Geräte durchführen lassen, bei Anderen hingegen werden Utensilien benötigt, die man in speziellen Fitness-Shops erwerben kann. Aber auch beim Fitness für Zuhause gelten die selben Regeln wie im Studio. Mindestens zweimal pro Woche sollten Sie sich die Zeit nehmen und effektiv trainieren. Für Einsteiger sollte eine Dauer von 20 Minuten reichen, während 40 Minuten für Fortgeschrittene Sportler einplanen sollten.

Beginnen Sie Ihr Training mit einem Warm up z.B. einige Minuten am Platz marschieren und die Schultern ein paar Mal vor und zurück kreisen und so erste Muskelverspannungen zu lösen. Dann beginnen Sie mit dem eigentlichem Training. Achten Sie darauf, dass Ihr Puls ordentlich in Schwung kommt, vermeiden Sie zu viele Pausen. Legen Sie sich vorm Trainigsbeginne alle Utensilien zurecht, damit Sie nicht mittendrin anfangen alles zusammen zu suchen. Unterstützen Sie ihr Training mit Ihrer Lieblingsmusik. Versuchen Sie, sich an jedem Tag, an dem Sie sich für Fitness für Zuhause entscheiden, Ihre Übungen etwas zu steigern. Seien Sie fair zu sich selbst und kontrollieren Sie sich. Denn anders als im Studio stehen Sie Zuhause nicht unter der Betreuung eines Trainers.

Fitness für Zuhause ohne Geräte

Es gibt aber auch Übungen, für die man keinerlei Utensilien benötigt und die damit komplett kostenfrei und platzsparend ausgeführt werden können. Bei einer solchen Übung stellt man sich mit dem Rücken zur Wand, die Füße befinden sich etwa 30cm von der Wand entfernt (sog. Hockerstellung). Dabei werden vor allem Oberschenkel und Bauchmuskeln trainiert. Auch weitere Übungen für die Bauchmuskeln, Bizeps, Trizeps, die Brustmuskeln oder zur Stärken von Rücken und Schultern für ein breites Kreuz, können Sie Zuhause durchführen.

Was wird zum Fitness für Zuhause mit Gräten benötigt?

  • Ergometer
  • Das Fahrrad zum Fitness für Zuhause. Bei diesem Training wird neben der Kondition auch die Muskulatur gestärkt. Gerade bei morgenden Geräten ist ein abwechlungsreiches Training möglich, denn durch verschiedene Einstellungen ist es möglich, eine Steigung wie am Berg oder das einfache Flachlandttraining einzustellen.

  • Heimtrainer/ Laufband:
  • Diese typischen Geräte eignen sich besonders für die Personen, die zum einen den Sport lieber alleine ausführen und auch bei schlechtem Wetter nicht auf ihre Fitness verzichten möchten. Dabei muss jedoch der Kostenaufwand der Geräte bedacht werden und auch entsprechender Stellplatz vorhanden sein.

  • Hanteln, Gewichte und Co.
  • Gewichte, Hanteln & Co.

    Gewichte, Hanteln & Co. zum Fitness für Zuhause
    (c) lichtkunst.73 / pixelio.de

    Sollte man in den eigenen vier Wänden ausreichend Platz zu Verfügung haben und sich einen eigenen Fitnessraum einrichten können, so bieten sich – speziell für das Krafttraining – einige ganz besondere Übungen an. Dafür können Hanteln, Gewichte und beispielsweise Kletterstangen für die Wand besorgt werden: Mit den Hanteln und den Gewichten lassen sich einfache Kraftübungen ausführen. Die Kletterstangen kann man dafür nutzen, seine Bauchmuskeln zu trainieren, indem man sich rückwärts an die Stangen stellt, sich an diesen festhält und die Beine so weit wie möglich nach vorne hin anhebt.

  • Sandsack
  • Der lässt sich gut an der Decke befestigen und ist ideal für Männer, die Fitness für Zuhause praktizieren. Die Trainingseinheiten können – und müssen sogar – langsam gesteigert werden. Der Sandsack ist ebenfalls perfekt um überschüssige Energie oder aber auch Wut und Ärger rauszulassen. Man kann sich beruhigen und macht gleichzeitig noch etwas Fitness für Zuhause.

  • Bodenmatte
  • Nicht nur für Yoga oder Entspannungsübungen ist eine solche Matte zu empfehlen. Auch als Unterlage für Situps oder bei Liegestütze sowie bei vielen weiteren Bodenübungen ist die Matte ein ideales Utensil das vor dem kalten und harten Boden schützt und eignet sich somit perfekt für das Fitness für Zuhause.

    Zusätzlich zu den Sportgeräten, sollten Sie sich ein Pulsmessgerät zulegen. Ihr Puls gilt ein sehr wichtiger Maßstab über Ihre körperliche Verfassung. Sollte Ihr Puls zu niedrig sein, dann übertriebener Sport zu Schwindel führen. Ein zu hoher Trainingspuls hingegen ist ebenso gesundheitsunfreundlich. Messen Sie vor und nach dem Training Ihren Puls und regulieren Sie darüber die Intensität Ihrer Übungen.

    Eine kleine Kritik zum Schluss

    Grundsätzlich gibt es keine Einwände, die eigene Fitness für Zuhause einzuplanen. Jedoch bedeutet Sport oftmals auch Kontakte knüpfen und frische Luft tanken. Aspekte, die bei der Fitness für Zuhause automatisch wegfallen. Die Alternative: Eine Kombination aus Outdoor- und Indoorsport.

    Einen Kommentar schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.