Faszination Fliegen: Flugsport hat viele Gesichter

Die Faszination Fliegen ist für Leute mehr als nur der einfache Flug mit dem Flugzeug von einer Metropole in die andere. Das selber fliegen dieser Maschinen oder sogar frei in den Lüften zu sein macht die Faszination Fliegen aus. So ist es nicht verwunderlich, dass die Nachfrage nach Flugsportarten in den vergangenen Jahren zugenommen hat.

Ballonfahrt

Faszination Fliegen: Ballonfahrt
(c) luise / pixelio.de

Wer interresse an einer Flugsportart hat, sollte keine schwachen Nerven haben, geschweige denn an Höhenangst leiden. Höchste Konzentration und Auffassungsgabe sind gerade für die Sportarten Fallschirmspringen oder Drachenfliegen besonders wichtig, da der Sportler hier komplett für sich selbst verantwortlich ist. Ein Fehler kann schwerwiegende Folgen haben. Ungefährlicher jedoch sind Zeppelin- oder Ballonfahrten.

Faszination Fliegen: Flugsport im Verein

Der Mensch wollte schon immer fliegen. Und heutzutage hat er mehrere Möglichkeiten, diese Faszination vom Fliegen auszuleben. Es gibt viele Vereine mit verschiedenen Angeboten und Flugsportarten, um den Traum von der Faszination Fliegen Wirklichkeit werden zulassen. So finden Interessenten in ganz Deutschland die Möglichkeit zum Fliegen. Beispielsweise im Aero-Club Lübeck e.V., Lübecker Verein für Luftfahrt e.V., Fliegergruppe Blaubeuren e.V. (Blaubeuren), Fliegerclub Gera e.V. (Gera), Segelfliegerklub Magdeburg e.V. (Magdeburg), Sportfliegerclub Stuttgart e.V. (Stuttgart), Fliegergruppe Heilbronn e.V. (Heilbronn) usw..

Anhängig von der Flugsportart, sind unterschiedliche Voraussetzungen für die Teilnahme an diesen zu erfüllen. Ist der Sportler z.B. interessiert, die Faszination Fliegen als eigener Pilot auszulegen, muss Folgendes erbracht werden: Ein fliegerärztliches Attest sowie die Auffrischung der Sofortmaßnahmen am Unfallort oder des Erste Hilfe Kurs sind ebenso wichtig wie die Zuverlässigkeitsüberprüfung nach Luftsicherheitsgesetz, dem Auszug aus der Verkehrssünderkartei in Flensburg, den Nachweis eines Funksprechzeugnisses sowie der theoretischen Ausbildung in Luftrecht, Meteorologie, Navigation, Funknavigation, Technik, Aerodynamik, Verhalten in besonderen Fällen, menschliches Leistungsvermögen mit anschließender Flugprüfung.

Bei den nicht motorisierten Flugsportarten wie Fallschirmspringen, Drachenfliegen und Gleitschirmfliegen, erfolgt mit Anmeldung im Fliegerverein eine Einführung in die Theorie „Faszination Fliegen“. Oft müssen den Anfängern auch noch viele Ängste genommen und die Theorie gibt wertvolle Tipps zu den folgenden Themen:

  • 1. das Wetter richtig einschätzen
  • 2. Gefahren am Landeplatz erkennen
  • 3. den Zusammenstoß in der Luft vermeiden
  • 4. die Höhenangst
  • 5. die Kontrolle nicht verlieren

Wie die genauen Voraussetzungen für Ihren Verein in der Umgebung sind, erfragst Du sicherheitshalber vor Ort. Um den richtigen Verein und die richtige Flugsportart unter den vielen Varianten für einen selbst zu finden, muss man kein Sportmanagement Studium absolviert haben. Jeder Flugsport hat seine Besonderheiten und Du solltest je nach deinem physischem und psychischem Veranlagungen entscheiden, welche am Besten zu dir passen. Auch der finanzielle Aufwand sowie das Erwerbung von Lizenzen spielen eine Rolle bei der Wahl.

Flugsportarten

  • Ballonfahren
  • Hierbei handelt es sich um einen Ballon, der durch Heißluft oder Gas seinen Auftrieb bekommt und wo der Sportler sich in einem, unterhalb des Ballons angebrachten, Korb befindet. Die Faszination Fliegen liegt hierbei in der Steuerung der Höhe und der Flugrichtung. Während die Höhe des Ballons durch Hinzugabe oder Ablassen von Luft bzw. Gas gesteuert werden kann, wird die Flugrichtung vom Wind bestimmt, allerdings kennen die Profis spezielle Varianten, um die Richtung bestimmen zu können. Diese Sportart gibt als eine sehr kostenintensive Umsetzung der Faszination Fliegen.

  • Drachenfliegen
  • Faszination Fliegen

    Faszination Fliegen mit dem Ballon, Drachen, Gleitschirm oder Fallschirm
    (c) Jürgen Nießen / pixelio.de

    Diese Flugsportart erfolgt mit Hilfe eines Ultraleichtflugzeuges, dem sogenannten Hängegleiter. Der Pilot befindet sich hierbei in einem mit Gurten befestigten Sack unter der Tragfläche. Diese Position macht die Faszination Fliegen aus. Getragen von dem Ultraleichtflugzeug befindet sich der Sportler unmittelbar waagerecht unter dem Segel in der Luft mit direktem Blick auf die Landschaft und dem Boden. Ein breites Kreuz und eine starke Rückenmuskulatur sind hier für lange Flüge vom Vorteil. Durch seinen Flugsack ist er zudem vor Kälte geschützt. Ohne Motor segelt der Sportler durch die Luft, allein durch die Gewichtsverlagerung wird der Flieger gesteuert.

  • Fallschirmspringen
  • Das Abspringen aus einer erhöhten Position, einem Flugzeug oder Hubschrauber, mit Freien Fall und der späteren Öffnung des Fallschirms für den Fallschirmflug sowie der Landung wird als Fallschirmsprung bezeichnet. Für das eigenständige Springen ist in Deutschland eine Lizenz nötig, außer der Tandemsprung erfolgt in Begleitung eines Lehrers.

  • Gleitschirmfliegen
  • Ähnlich wie beim Drachenfliegen, handelt es sich bei dem Gleitschirmfliegen um eine Sportart, bei der der Sportler mit Hilfe eines Schirms (Gleitschirm als Nylon), Leinen und Gurten die Faszination Fliegen erleben darf. Der mit Gurten angebrachte Sportler verfügt zusätzlich über Zugleinen, die es dem Piloten ermöglichen, Einfluss auf die Flugrichtung zu nehmen. Bei dieser Flugsportart empfiehlt es sich aus höheren Ebenen, wie z.B. von Bergen zu starten, da der Sportler beim Fliegen mit seinem Schirm durch die Luft segelt und sinkt, solange er keinen Aufwind hat.

    Weitere Artikel für Flugbegeisterte:

  • Kindheitstraum Luftfahrt: Pilot, Konstrukteur oder Fluggerätmechaniker?
  • Die Flieger Uhr– Entwicklung eines Statussymbols
  • Einen Kommentar schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.