Wie sind die American Football Regeln?...

Vor kurzem war erst der Superbowl. American Football begeistert immer mehr Menschen außerhalb der USA. Wenn man das erste Mal Football sieht, kann es etwas schwer sein dem Spiel zu folgen. Daher hier die American Football Regeln für Sportinteressierte. Allgemein zu American Football Es spielen zwei Teams mit jeweils 11 Spielern auf einem rechteckigen Spielfeld gegeneinander. Der Football ist ein ovaler Ball, der zu der Linie des gegnerischen Teams entweder gepasst, gekickt oder getragen werden kann. Das Ziel des Spiels ist Raumgewinn, um die gegnerische Endzone mit dem Football zu erreichen. Das Team mit der größten Punktzahl gewinnt. Das Spiel geht 4 x 15 Minuten lang. Das Spielfeld Das Spielfeld ist ungefähr 91 m lang und 49 m breit. An den beiden Enden des Spielfeldes steht ein stimmgabelförmiges Tor. Davor ist der Bereich der Endzone. Das Spiel: Die American Football Regeln Im Folgenden werden die American Football Regeln erklärt. Für die deutsche Football Liga existieren andere Regeln. Es stehen sich die Offense und die Defense gegenüber. Die Offense müssen es schaffen mit 4 Versuchen eine Strecke von 10 Yards mit dem Ball zu erobern. Wenn sie es schaffen diese 10 Yards zu überbrücken, bekommen sie vier neue Versuche. Wenn der Running Back z. B. 15 Yard erreicht und dort den Boden mit dem Ball berührt, wird von da aus weiter mit 4 Versuchen gespielt. Schaffen sie es nicht, dann ist die gegnerische Offense dran und beginnt an dem Ort, wo der Ball das letzte Mal zu Fall gegangen ist. 1 Yard = 0,9144 Meter Damit der Ball nicht vor der eigenen Endzone ist, gibt es die Möglichkeit den Ball zu punten und das Special Team betritt den Platz. Der Ball wird über den gegnerischen Platz und weiter gekickt. Wenn...

Darts Regeln: Wie man richtig Steeldart spielt...

Darts wird immer beliebter. Die letzte Darts-WM sorgte für so viele TV-Zuschauer wie nie zuvor. Besonders in England gibt es viele begeisterte Dartspieler und diese Begeisterung schwappt immer mehr über nach Deutschland und anderen europäischen Ländern. Bei Darts handelt es sich nicht nur um eine einfache Freizeitbeschäftigung in Bars, sondern um eine professionelle Sportart, die Geschicklichkeit, Geduld und Genauigkeit beim Werfen erfordert. Nebenbei ist es ein gutes Training für das Kopfrechnen. Wer gerne mal selbst Darts spielen möchte, sollte sich zuallererst mit den Darts Regeln auseinandersetzten. Grundlegende Darts Regeln Bevor man sich die Spielregeln durchliest, sollte man zuerst die grundlegenden Darts Regeln kennen. Zu Anfang hat jeder Spieler bei den offiziellen Turnierwettkämpfen einen Punktestand von 501. Alternativ kann mit einer Punktzahl von 301 gespielt werden. Das Ziel des Spiels ist es mit wenigen Würfen hohe Zahlen auf der Dartscheibe zu werfen, die man dann von den 501 abzieht. Gewonnen hat, wer zuerst 0 erreicht.   Darts Regeln: Dartscheibe Die Dartscheibe hat einen äußeren Ring, bei der die Zahl doppelt gerechnet wird. Der innere Ring zählt dreifach. Der Ring um das Bullseye zählt 25 Punkte und das Bullseye selbst 50 Punkte. Die höchste zu erreichende Zahl mit drei Dartpfeilen ist nicht, wie man vielleicht vermuten würde 150, sondern 180. Diese erreicht man, wenn man beim inneren Ring dreimal die 20 wirft. Darts Regeln: Höhe und Abwurflinie In den Darts Regeln steht, dass die Höhe der Dartscheibe an der Wand von der Mitte des Bullseyes zum Boden 1,73 m betragen muss. Die Zahl 20 steht dabei oben und ist mittig angeordnet. Die Wurfentfernung ist bei 2,73 m festgelegt. Hinter dieser Abwurflinie kann man nach rechts oder links gehen. Darts Regeln: Dartpfeile und Wurf Die Dartpfeile dürfen laut den Darts Regeln maximal...

Krav Maga Selbstverteidigung- Was ist das?...

Krav Maga Selbstverteidigung ist eine Nahkampf Sportart, die sogar von der israelischen Armee genutzte wird. Das Wort „Krav Maga“ kommt aus dem Hebräischen und bedeutet in etwa „Kontaktkampft“ oder „Nahkampft“. Die Selbstverteidigungstechniken beruhen auf Reflexe und Instinkte, sodass sie schnell und einfach zu erlernen sind. Krav Maga Selbstverteidigung können Frauen, Männer und Kinder erlernen. Diese Kampfkunst ist von traditionellen Kampfsportarten geprägt, aber so weiterentwickelt worden, dass man die Techniken bei einem Angriff in der Realität anwenden kann. Krav Maga Selbstverteidigung: Die Geschichte Der Erfinder von der Krav Maga Selbstverteidigung ist Immrich Lichtenfeld, welcher 1910 in Budapest geboren ist. Er war sehr sportlich und sowohl in Ringen und Boxen erfolgreich als auch in Gymnastik. Sein Vater brachte ihm zusätzlich Jiu-Jitsu bei (mehr zu Jiu-Jitsu hier). Als es zu antisemitischen Übergriffen kam, führte er jüdische Jugendliche an. Dort mussten sie sich gegen mehrere Angreifer gleichzeitig behaupten, wodurch die ersten Züge von Krav Maga Selbstverteidigung entstanden. Als er flüchtete, diente er der Tschechischen Legion. Er kämpfte 2 Jahre in Nordafrika unter den Anweisungen der britischen Armee und reiste dann nach Palästina. Dort bildete er Untergrundorganisationen in die Kunst des Nahkampfes aus. Als dann der Staat Israel gegründet wurde, unterrichtete er die israelische Armee in Krav Maga Selbstverteidigung. In die Armee kamen sowohl Frauen und Männer, sodass Immrich Lichtenfeld Krav Maga Selbstverteidigung so entwickelte, dass jeder dies anwenden konnte und vor allem, dass es schnell zu erlernen ist. Später entwickelte er Krav Maga dann so um, dass die Techniken Zivilpersonen bei Bedrohung anwenden können und dass diese an die rechtlichen Prinzipien der Notwehr angepasst sind. Krav Maga Selbstverteidigung: Die Übungen und Techniken Bei der Krav Maga Selbstverteidigung soll gelernt werden, in Stresssituationen Handeln zu können. Diese Stresssituationen werden durch mehrere Angreifer gegen einen,...

Kräftige Beine durch richtiges Training...

Kräftige Beine sind ein Muss für jeden Sportler. Doch werden sie von vielen beim Krafttraining vernachlässigt. Schließlich sieht man sie durch die Hose nicht. Und deshalb fokussieren sich die meisten Hobby-Kraftsportler auch auf die obere Partie ihres Körpers. Ein breites Kreuz zu besitzen ist demnach wichtiger als kräftige Beine zu haben. Viele vergessen hierbei, dass das Beintraining für den Muskelaufbau ungemein wichtig ist und sie für die nötige Körperspannung bei anderen Übungen sorgen. Das richtige Training für kräftige Beine Unsere Beine sind zwar täglich im Einsatz, beispielsweise auf dem Weg zu Arbeit, bei der Arbeit selber oder auch bei Beschäftigungen in der Freizeit. Somit legen wir je nachdem mehrere Kilometer am Tag zurück, wodurch die Beinmuskeln entsprechend trainiert werden. Da es sich hierbei aber um eine tägliche Bewegung handelt, werden die Beinmuskeln nur so weit wie nötig trainiert, um die Anstrengung am Tag bewältigen zu können. Wer hingegen großem Wert auf kräftige Beine legt, der muss noch ein zusätzliches Training absolvieren. Auf diese Weise können beispielsweise gezielt die Problemzonen der Beine trainiert werden, damit die Oberschenkel schlank, und die Unterschenkel kräftig werden. Der Hauptgrund hierfür ist natürlich das ansprechende Aussehen von kräftigen Beinen bei Männern. Weiterhin dient das Training aber auch dazu, um die Belastbarkeit der Beinmuskulatur zu erhöhen. Kräftige Beine können dafür sorgen, dass beispielsweise längere Wanderungen oder auch lange Laufwege auf der Arbeit kein Problem mehr für die Kondition darstellen. Letztlich sollte noch erwähnt werden, dass das Training für kräftige Beine zu einer vermehrten Ausschüttung von dem Hormon Testosteron führt. Was das Training für viele Männer erleichtert und natürlich auch die Motivation steigert. Kräftige Beine durch das regelmäßige Joggen Es gibt verschiedene Möglichkeiten um die Beinmuskeln aufzubauen und somit kräftige Beine zu bekommen. Eine weit verbreitete und...

Kitesurf World Cup St. Peter-Ording – Ein Dach über dem Kopf finden...

Seit fast 10 Jahren werden Hotels in St. Peter-Ording sowie zahlreiche Campingplätze in der Umgebung im Sommer zum Revier der Wind- und Kitesurfer. Denn seit 2006 wird am Strand von Sankt-Peter-Ording jährlich der 9 Tage dauernde Kitesurf World Cup ausgetragen. Wenn Surfer und Co. die Hotels in St. Peter-Ording erobern Es ist kein Geheimnis, dass St. Peter-Ording ist ein beliebter Urlaubsort am Nordsee. Deswegen muss um eine entsprechende Unterkunft rechtzeitig gekümmert werden. Nicht nur die Kitesurfer, sondern viele Urlauber kommen schon seit Jahren in die so beliebten Hotels von St. Peter-Ording. Das erste Hotel entstand hier übrigens im Jahr 1877, vorher lebte der Ort von der Fischerei und Landwirtschaft. Das heutige moderne Nordseeheil- und Schwefelbad war entstanden und erlebte einen touristischen Aufschwung und somit hat sich der Tourismus zum wichtigsten Wirtschaftszweig entwickelt. Eine neue touristische Infrastruktur leitete 1997 der Bau der Dünen-Therme ein. Neue Rad- und Fußgängerwege wurden gebaut. Viele neue Hotels in St. Peter-Ording sind dabei entstanden und auch das Freizeitangebot ist mit den Jahren mehr und mehr aufgeblüht. Einige Hotels in St. Peter-Ording haben sich darauf spezialisiert und stellen ausführliche Informationen zu Aktivitäten bereit. So findest Du zum Beispiel auf der Website des Lifestyle Hotels StrandGut Resort eine gute Übersicht über Freizeittipps von St. Peter-Ording. Nicht nur Kulturaktivitäten oder Wellnessangebote erwarten Gäste der Hotels in St. Peter-Ording, sondern auch verschiedene Sport-Veranstaltungen prägen das Ortsbild. Ob „Gegen den Wind Triathlon/Halbmarathon“ oder der berühmte „Kitesurf World Cup“ – hier treffen sich nationale und internationale Sportler, um ihre Höchstleistungen zu zeigen. Außerdem wird der Strand neben den Erholung suchenden Gästen des Seebads St. Peter-Ording auch von Strandseglern und Kitebuggyfahrern benutzt. Beinah täglich sind zudem in den Dünen viele Drachen zu sehen. Kein Wunder, dass viele Hotels in St. Peter-Ording zu...

Fitness für Zuhause – Männer trainieren nicht nur im Studio...

Wer kennt es nicht: Kaum ist man nach einem stressigen Arbeitstag endlich zu Hause, so hat man nicht wirklich Lust, sich noch einmal umzuziehen um die nötigen Runden durch den Park zu laufen… Dabei weiß man eigentlich, dass Sport die beste Methode darstellt, den Kopf nach einem turbulenten Tag wieder frei zu bekommen und seine Gedanken zu ordnen. Viele Männer ersparen sich den Weg ins Fitness Studio und schaffen sich lieber eine Möglichkeit, auch Zuhause zu trainieren. Vielleicht möchten Sie sich nicht mit anderen Männern messen oder Sie möchten schlichtweg die Studiogebühren sparen. Die Alternative zum Outdoor-Sport wäre, das Fitness für Zuhause zu wählen – welche Möglichkeiten es dabei gibt und welche Vor- bzw. Nachteile dabei bestehen, wird nun im Folgenden näher aufgeführt. Fitness für Zuhause als Ausgleich und zum Auspowern Auch für Zuhause eignen sich diverse Methoden, wie man die eigene Kondition beibehält und seinem Körper somit etwas Gutes tut. Dabei gibt es sowohl Übungen, die sich ganz ohne jegliche Geräte durchführen lassen, bei Anderen hingegen werden Utensilien benötigt, die man in speziellen Fitness-Shops erwerben kann. Aber auch beim Fitness für Zuhause gelten die selben Regeln wie im Studio. Mindestens zweimal pro Woche sollten Sie sich die Zeit nehmen und effektiv trainieren. Für Einsteiger sollte eine Dauer von 20 Minuten reichen, während 40 Minuten für Fortgeschrittene Sportler einplanen sollten. Beginnen Sie Ihr Training mit einem Warm up z.B. einige Minuten am Platz marschieren und die Schultern ein paar Mal vor und zurück kreisen und so erste Muskelverspannungen zu lösen. Dann beginnen Sie mit dem eigentlichem Training. Achten Sie darauf, dass Ihr Puls ordentlich in Schwung kommt, vermeiden Sie zu viele Pausen. Legen Sie sich vorm Trainigsbeginne alle Utensilien zurecht, damit Sie nicht mittendrin anfangen alles zusammen zu suchen....